Dr. Manfred Döss
Recht und Compliance
Mitglied des Vorstands

Hans Dieter Pötsch
Vorsitzender des Vorstands und Finanzvorstand

Philipp von Hagen
Beteiligungsmanagement
Mitglied des Vorstands

Brief an die Aktionäre

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

das zurückliegende Geschäftsjahr 2017 war für unser Unternehmen außerordentlich erfolgreich. Das Konzernergebnis nach Steuern erreichte 3,33 Mrd. Euro. Es ist maßgeblich vom Ergebnis aus at Equity bewerteten Anteilen beeinflusst, welches sich auf 3,41 Mrd. Euro beläuft. Das Eigenkapital des Porsche SE Konzerns ist insbesondere aufgrund des positiven Ergebnisses auf 31,41 Mrd. Euro gestiegen. Die Nettoliquidität verminderte sich auf 937 Mio. Euro (31. Dezember 2017). Dieser Rückgang ist insbesondere auf den Erwerb der PTV Group zurückzuführen.

Die PTV Group ist ein führender Anbieter von Software für Verkehrsplanung und -management sowie Transportlogistik. Daneben haben wir unseren Investitionsfokus auf Start-ups erweitert und Beteiligungen im jeweils einstelligen Prozentbereich an den beiden US-Unternehmen Markforged Inc. sowie Seurat Technologies Inc. erworben. Beide Unternehmen sind im Bereich der additiven Fertigung aktiv. Unser Kerninvestment ist und bleibt die Volkswagen AG. Nach wie vor repräsentiert sie mehr als 90 Prozent der Vermögenswerte der Porsche SE.

Auf der juristischen Seite gab es im Geschäftsjahr 2017 wieder Bewegung. Beim Oberlandesgericht Celle ist ein Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz im Zusammenhang mit dem Beteiligungsaufbau an der Volkswagen AG gegen die Porsche SE rechtshängig. An den Ausgangsverfahren sind 40 Kläger beteiligt, die angebliche Schadensersatzansprüche in Höhe von insgesamt rund
5,4 Mrd. Euro geltend machen. In einem ersten Termin zur mündlichen Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Celle am 12. Oktober 2017 erläuterte das Gericht seine vorläufige Auffassung zum Sach- und Streitstand und bestätigte in allen wesentlichen Punkten die Position der Porsche SE.

Hinsichtlich der Dieselthematik ist die Porsche SE ebenfalls mit Klagen konfrontiert. Die Kläger werfen dem Unternehmen angeblich pflichtwidrig unterlassene Kapitalmarktinformationen vor. Wir betrachten sämtliche im Zusammenhang mit der Dieselthematik gegen die Porsche SE erhobenen Klagen als unbegründet und teilweise auch als unzulässig und betonen wie in den Jahren zuvor: Die Porsche SE hat stets zutreffend informiert. Wir sind daher fest davon überzeugt, dass wir uns in diesen Verfahren durchsetzen werden.

2017 hat sich die Eigentümerstruktur der Porsche SE verändert. Die Familien Porsche und Piëch haben den Großteil der von Prof. Dr. Ferdinand K. Piëch gehaltenen Stammaktien übernommen und damit ein starkes Bekenntnis zur Porsche SE abgegeben.

Im Wege einer Satzungsänderung schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Porsche SE der ordentlichen Hauptversammlung am 15. Mai 2018 in Stuttgart eine Erweiterung des Gremiums von sechs auf zehn Mitglieder vor. Zielsetzung dieser Maßnahme ist es, den Aufsichtsrat sowohl um weitere Familienmitglieder der vierten Generation als auch um zusätzliche externe Sachverständige zu verstärken.

Neu für das Gremium vorgeschlagen werden Rechtsanwalt Dr. Günther Horvath, die Managerin
Marianne Heiß und der Manager Prof. Siegfried Wolf sowie die Unternehmer Mag. Josef Michael Ahorner, Dr. Stefan Piëch und Peter Daniell Porsche. Hans-Peter Porsche wird sein Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum Ende der kommenden Hauptversammlung niederlegen.

Was die Geschäftsentwicklung 2018 angeht, gehen wir auf der Grundlage unserer derzeitigen Konzernstruktur für das laufende Geschäftsjahr von einem positiven Konzernergebnis nach Steuern zwischen 3,4 Mrd. Euro und 4,4 Mrd. Euro aus. Diese Prognose basiert insbesondere auf den Erwartungen des Volkswagen Konzerns zu seiner künftigen Entwicklung und den weiterhin bestehenden Unsicherheiten in Bezug auf mögliche Sondereffekte im Zusammenhang mit der Dieselthematik. Zudem streben wir eine positive Nettoliquidität an, die sich zum 31. Dezember 2018 ohne Berücksichtigung künftiger Investitionen in weitere Beteiligungen voraussichtlich zwischen 0,7 Mrd. Euro und 1,2 Mrd. Euro bewegen wird.

Auf einen Grundsatz haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder hingewiesen: Die Dividendenpolitik der Porsche SE ist auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Daran wollen wir festhalten. Vorstand und Aufsichtsrat der Porsche SE schlagen der Hauptversammlung daher für das Geschäftsjahr 2017 eine gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöhte Dividende je Vorzugsaktie von 1,76 Euro vor. Die Stammaktionäre sollen 1,754 Euro je Aktie erhalten. Das ergibt eine Ausschüttungssumme von rund 538 Mio. Euro.

Wir sind überzeugt, dass sich die Porsche SE auch in Zukunft positiv entwickeln wird. Dabei setzen wir weiterhin auf Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung.

Hans Dieter Pötsch

Weitere Informationen

Mitglieder des Vorstands

Hans Dieter Pötsch

Vorsitzender des Vorstands
und Finanzvorstand

Weitere Informationen

Lebenslauf

28. März 1951
Geboren in Traun bei Linz/Österreich
Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Hochschule, Darmstadt

1979 – 1987
BMW AG, München - zuletzt als Leiter des Konzerncontrolling

1987 – 1991
Geschäftsführer Finanzen und Verwaltung der Trumpf GmbH & Co. KG, Ditzingen

1991 – 1995
Vorsitzender des Vorstands der Traub AG, Reichenbach

1995 – 2002
Vorsitzender des Vorstands der Dürr AG, Stuttgart, zusätzlich verantwortlich für die Zentralfunktionen Qualität, Unternehmensplanung, interne Revision und Unternehmenskommunikation

2003 – 2015
Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Wolfsburg, Geschäftsbereich 'Finanzen und Controlling'

Seit 2009
Mitglied des Vorstands der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart, Geschäftsbereich 'Finanzen'

Seit 2015
Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volkswagen AG, Wolfsburg

Seit 2015
Vorsitzender des Vorstands der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart

Dr. Manfred Döss

Recht und Compliance
Mitglied des Vorstands

Weitere Informationen

Lebenslauf

20. Februar 1958
Geboren in Bad Kreuznach

1978 – 1984    
Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Mainz

1984 – 1987
Referendarzeit

1987 – 1990
Assistent an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

Mai 1990
Promotion zum Dr. jur.

1990 – 1996    
Mitarbeiter der Rechtsabteilung der mg technologies ag

1996 – 2004
Leiter der Rechtsabteilung der mg technologies ag (heute: GEA AG)

2005 – 2013
Leiter Recht/Organangelegenheiten Konzern der RWE AG


Seit Mai 2013

Leiter Recht und Generalbevollmächtigter der Porsche Automobil Holding SE

Seit Januar 2016
Mitglied des Vorstands der Porsche Automobil Holding SE für den Bereich ‚Recht und Compliance‘

Seit Januar 2016
Leiter Konzern Rechtswesen der Volkswagen AG

Philipp von Hagen

Beteiligungsmanagement
Mitglied des Vorstands

Weitere Informationen

Lebenslauf

23. März 1970
Geboren in Berlin

Studium
London School of Economics & Political Science (LSE)
B.Sc. (Econ.) – Industrial & Business Economics

University of OxfordM.Phil. (Economics)

1995 – 1997
Daiwa Europe Limited, London
Corporate Finance/Equity Capital Markets

1997 – 1998
Intercapital Securities Limited, London
Corporate Finance

1998 – 2012
Rothschild
NM Rothschild & Sons Limited, London sowie
Rothschild GmbH, Frankfurt am Main
Global Financial Advisory

Seit 2012
Mitglied des Vorstands der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart
Geschäftsbereich ‚Beteiligungsmanagement‘